Born and Raised in Accra


Born and raised in Accra


Über die Kindheit in afrikanischen Slums

Wie sieht eine Kindheit in Afrika aus? Was bedeutet es, in Armut aufzuwachsen? Diese Fragen stellen wir uns in unserem Dokumentarfilm Born and raised in Accra. Wir werden für mehrere Wochen in den Straßen des Fishermen Village drehen, einem sehr armen Viertel in Accra, der Hauptstadt Ghanas.  Den Fokus legen wir auf afrikanische Straßenkinder, die hier leben.

Ziel ist ein Dokumentarfilm, der auf objektive Weise den Alltag und das Leben der Kinder schildert. Wir möchten dem europäischen Zuschauer ein authentisches Bild vom Leben der Menschen in den „weit entfernten Ländern“ geben.


Das Team


Wir sind Jonas, Max und Erwin. Wir studieren Mediengestaltung und Produktion an der Hochschule Offenburg. Seit nunmehr fünf Semestern produzieren wir im Rahmen des Studiums und privat Filme verschiedenster Art.

Der Dokumentarfilm Born and Raised in Accra entsteht als Projektarbeit im sechsten Semester des Studiums. Wir werden von Dr. Heiner Behring betreut, der als Professor an der Hochschule und als Filmemacher bei „Behring Film – Klotz Media“ arbeitet.


Jonas Geisler

Regie, Produktion, Postproduktion



„Ich  habe in den letzten Jahren des Filmens verschiedene Genres ausprobiert: Musikvideos, Kurzspielfilme oder Animation; mein Interesse fokussiert sich inzwischen auf Dokumentarfilm und die wichtigen Themen, die man hier erzählt! Ich bin als (Reise)fotograf, Filmemacher und Blogger in vielen Ländern der Welt unterwegs. Im Jahr 2018 lebte ich beispielsweise für sechs Monate in Panama City, um im Rahmen eines Praktikums bei CINE ANIMAL Dokumentarfilme über die Kultur und Lebensweise in Panama zu drehen.“


Maximilian Finckh

Kamera, Ton



„Vor ungefähr sechs Jahren habe ich angefangen, mich mit Fotografie und Film zu beschäftigen und konnte bereits viel Erfahrung hinter der Kamera sammeln. Bei einem Praktikum in einer Werbefilmagentur im
vergangenen Jahr habe ich weitere wertvolle Fähigkeiten im Filmbereich erlernt. Neben dem Studium bin ich als Fotograf und Filmemacher tätig.
Dabei sind Menschen als Motiv für mich immer interessant und spannend in Szene zu setzen.“


Erwin Gepting

Kamera, Ton



„Seitdem ich 2016 das erste Mal in Nicaragua auf Reisen war, hat mich das Erkunden und auch Festhalten von fremden Kulturen nicht mehr losgelassen. Nach einem zweiwöchigen Aufenthalt als Assistenzkameramann bei einem großen Dreh in Kanada, entschied ich mich außerdem für ein sechsmonatiges Praktikum als Kameramann in Zypern.
Neben dem Filmen fotografiere ich sehr gerne und habe dadurch auch schon für viele Unternehmen in der Ortenau arbeiten können.“


Produktionsablauf


Dreh

Wir werden Mitte Oktober diesen Jahres nach Ghana reisen, und sechs Wochen lang drehen. Unterstützt werden wir dabei von der UWSA: die Universal Wonderful Street Academy. Die UWSA ist ein Hilfsprojekt für die Kinder aus dem Fishermen Village, hier können sie kostenlos zur Schule gehen, bekommen Essen und medizinische Hilfe umsonst. Die Academy wurde von Luis Wonder gegründet, der selbst in diesem Viertel aufgewachsen ist.

Wir werden in der UWSA wohnen und die Kinder filmen. Wir wollen unseren Schwerpunkt aber hauptsächlich auf die Kinder auserhalb der Schule richten, und von ihrem Leben im Armenviertel erzählen.

Budget

Der Film wird circa 5000 € kosten, außerem möchten wir darüber hinaus auch der UWSA finanzielle Unterstützung zukommen lassen. Die Hochschule Offenburg hat uns bereits 1000 € als Startbudget zur Verfügung gestellt.

Aktuell sind wir auf der Suche nach Sponsoren, die unser Projekt und/ oder die UWSA finanziell unterstützen. Wir haben bereits Partnerschaften unter anderem mit Lumix, dem Kalahari Reisebüro und den Forum Cinemas. Ein Teil des Budgets ist allerdings noch offen, und wir freuen uns, wenn auch Sie uns unterstützen möchten.

Wir haben eine Sponsorenmappe vorbereitet, die Ihnen weitere Informationen weitergibt.